18. August 2020

Neues CARE-Konsortium bündelt Kräfte auf der Suche nach COVID-19-Behandlung

Johnson & Johnson freut sich, einer der Gründungspartner von CARE zu sein. Mit dem neuen CARE-Konsortium (Corona Accelerated R&D in Europe) ist Europas größte wissenschaftliche Forschungsinitiative entstanden. Sie hat sich als Ziel gesetzt, dringend benötigte Behandlungsoptionen für COVID-19 zu identifizieren und zu entwickeln.

Johnson & Johnson gehört auch zum Leitungskreis des Konsortiums. In dieser Rolle tragen wir dazu bei, die besten und klügsten wissenschaftlichen Köpfe Europas aus 37 renommierten akademischen Institutionen, Forschungsorganisationen und Pharmaunternehmen sowie Partner aus den Vereinigten Staaten und China zusammenzubringen. Marnix Van Loock, Senior Scientific Director and R&D Lead of Emerging Pathogens, Global Public Health, Janssen Pharmaceutica NV, dem belgischen Forschungsstandort von Janssen, ist einer der Projektleiter von CARE.

Die aktuelle Pandemie zeigt, welch ernstes Problem bestimmte Coronaviren für die Gesundheit sein können. CARE wird sich auf drei strategische Säulen konzentrieren, um therapeutische Meilensteine gegen SARS-CoV-2 (das Virus, das die COVID-19-Krankheit verursacht) und andere Coronavirus-Bedrohungen zu erzielen:

  1. Prüfung bestehender Medikamente auf ihre Wirksamkeit
  2. Erforschung neuer, klein-molekularer Medikamente
  3. Erforschung von Antikörpern, um das Virus zu neutralisieren

Die erste Säule baut auf der laufenden Partnerschaft von Johnson & Johnson mit dem renommierten Rega-Institut an der KU Leuven in Belgien auf. Hier screent ein Team von Wissenschaftlern die Molekülbibliotheken mit Tausenden von bestehenden Verbindungen. Ziel ist es festzustellen, ob diese als potenzielle COVID-19-Behandlung in Frage kommen können. Neben der Identifizierung von Therapeutika – oder sogar eines Heilmittels – für COVID-19 will CARE auch die Familie der Coronaviren besser verstehen lernen, um auf zukünftige Ausbrüche besser vorbereitet zu sein.

CARE wird von der Initiative für innovative Medikamente (IMI) unterstützt. Diese ist die weltweit größte öffentlich-private Partnerschaft in der Biowissenschaft, die von der Europäischen Union und dem privaten Sektor finanziert wird. Unsere Projektleitung von CARE ergänzt den umfassenden Ansatz von Johnson & Johnson im Engagement gegen die COVID-19-Pandemie.

Neben der Forschung nach geeigneten Behandlungsoptionen engagieren wir uns parallel dafür, einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zu entwickeln. Mit dem Impfstoffkandidaten sind im Juli 2020 die klinischen Phase 1/2a-Studien am Menschen gestartet. Außerdem unterstützen wir während der COVID-19-Krise Gesundheitsorganisationen sowie medizinische Fachkräfte, die an der Front dieser Pandemie arbeiten.

In der Zusammenarbeit mit Partnern werden wir auch weiterhin unsere gebündelten Ressourcen zur Verfügung stellen. Wir wollen unseren Beitrag leisten, um weltweit die besten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu erzielen und die Pandemie zu beenden.

Alle Informationen zu unserem Engagement gegen COVID-19 finden Sie hier: https://www.janssen.com/germany/coronavirus

 

Zurück zu allen Coronavirus Artikeln

 

Ihr Kontakt für Rückfragen

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle. Alle weiteren Kontakte finden Sie im Bereich Ask Janssen.

 

zurück zur Übersicht