20. August 2020

Positionspapier „Gemeinsam weiter!“: Interdisziplinäre Zusammenarbeit für das Gesundheitssystem der Zukunft

Um die Zukunft des Gesundheitssystems zu gestalten, braucht es vor allem eins: den Austausch aller Akteure. Um die interdisziplinäre Zusammenarbeit beim Thema Disease Interception weiter voranzutreiben, hat Janssen Deutschland bereits im vergangenen Jahr 15 Experten aus dem Gesundheitswesen zusammengebracht. Gemeinsam haben sie die verschiedenen Perspektiven des Themas diskutiert. Die Ergebnisse des fruchtbaren Dialogs sind jetzt im Positionspapier „Gemeinsam weiter!“ im Fachmagazin „Das Gesundheitswesen“ des Thieme Verlag erschienen.

Janssen ist einer der zentralen Treiber beim Thema Disease Interception in Deutschland. Dahinter steckt die Vision, Krankheiten zu verhindern bevor diese entstehen. Das Ziel des neuen medizinischen Ansatzes ist es, krankmachende Prozesse mithilfe validierter Biomarker frühzeitig zu entdecken und durch eine gezielte medikamentöse Intervention aufzuhalten, zu verzögern oder sogar umzukehren, bevor klinische Symptome entstehen. „Disease Interception könnte unser Gesundheitssystem revolutionieren. Allerdings braucht es dafür auch die richtigen Rahmenbedingungen“, so Dr. Dorothee Brakmann, Leiterin Gesundheitsökonomie, Marktzugang und Erstattung bei Janssen Deutschland.

Um diese Vision eines Tages Wirklichkeit werden zu lassen, hat Janssen es sich zur Mission gemacht, Experten aus dem Gesundheitssystem zu diesem Thema zusammen zu bringen und den gesamtgesellschaftlichen Diskurs anzuregen. Im Rahmen eines sogenannten co.labs wurden die Möglichkeiten und nötigen Rahmenbedingungen für Disease Interception mit Experten aus verschiedenen Bereichen genauer beleuchtet. Unter ihnen waren Hochschulprofessoren, Start-Ups und etablierte Player des Gesundheitswesens, wie zum Beispiel die Krankenkassen. Die Zusammensetzung der Expertenrunde war ungewöhnlich. Denn nur selten kommen im Gesundheitsbereich so diverse Hintergründe an einem Tisch zum selben Thema zusammen. Doch diese vielfältigen Blickwinkel braucht es, um das Thema Disease Interception zu diskutieren und voran zu treiben. Aber auch die Form des Dialogs war etwas Besonderes. Um mehr zu schaffen, als nur zu Diskussionen anzuregen, nutzte Janssen das Konzept des co.labs.

Die Idee des co.labs ist es, bei komplexen Sachverhalten über verschiedene Iterationsschritte zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen. Nach dieser kreativen Methodik erarbeitete das Expertenteam in intensiver Gruppenarbeit verschiedene Szenarien, um die Chancen und offenen Fragestellungen der Disease Interception greifbarer zu machen. „Das Thema Disease Interception ist so neu, dass es eine breite und sorgfältige Diskussion braucht, noch bevor wir eine gesundheitspolitische Umsetzung angehen können“ berichtete Robert Klöckers, HEMAR Strategic Project Manager bei Janssen Deutschland. Diskutiert wurde in den co.labs zum Beispiel, welche Verantwortung der Patient für sein eigenes Gesundbleiben übernehmen kann. Sollte es eine zentrale Institution geben, die über die Behandlung von Patienten entscheidet? Auch über das Thema Daten wurde viel gesprochen: Wofür sollen weiterhin Gesundheitsdaten gesammelt werden, wenn die bereits verfügbaren gar nicht genutzt werden können? Welche digitalen Lösungen sind denkbar? Diese und weitere Fragen wurden in Workshops zu Szenarien verdichtet, um die Komplexität der Anforderungen noch besser abbilden zu können.

Ziel der Co.labs und des gemeinsamen Positionspapiers ist es, die neuen Möglichkeiten und Herausforderungen für unser Gesundheitswesen auf den Prüfstand zu stellen und weitere Lösungsansätze für rechtliche, ethische und medizinische Fragen zu bieten. „Wir wollen das wichtige Zukunftsthema Disease Interception aktiv vorantreiben und das geht nur gemeinsam mit Experten und ihren unterschiedlichen Blickwinkeln.“, so Tim Jäger, Senior Country HEMAR Manager Immunology bei Janssen Deutschland.

Neben der bisherigen Veröffentlichung wird das Positionspapier am 27.8.2020 in der Fachzeitschrift des Thieme Verlags „Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement“ erscheinen. Das Positionspapier ist hier kostenfrei abrufbar.

Erfahren Sie mehr über das Thema Disease Interception.

 

Ihr Kontakt für Rückfragen

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle. Alle weiteren Kontakte finden Sie im Bereich Ask Janssen.

 

zurück zur Übersicht