Abb. DACOGEN Packshot

DACOGEN® bei der AML

DACOGEN® mit dem Wirkstoff Decitabin ist indiziert zur Behandlung erwachsener Patienten mit neu diagnostizierter de novo oder sekundärer akuter myeloischer Leukämie (AML) gemäß der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation (WHO), für die eine Standard-Induktionstherapie nicht in Frage kommt.1

 

Anwendung

Erfahren Sie mehr zu Therapiehinweisen, Dosierung und Anwendung von DACOGEN®
Weiterlesen

Wirkung

Hier finden Sie weitere Informationen zum Wirkmechanismus sowie Studienergebnisse zur Wirksamkeit und Transfusionsunabhängigkeit mit DACOGEN®
Weiterlesen

Verträglichkeit

Erfahren Sie hier mehr zur Verträglichkeit von DACOGEN®
Weiterlesen

Service

Hier finden Sie informative Produkt-Servicematerialien zu DACOGEN® sowie nützliche Patientenservices von Janssen zur Bestellung und zum Download
Weiterlesen

 

ANWENDUNG VON DACOGEN®

 

Behandlungsoptionen bei akuter myeloischer Leukämie (AML)

Grafik Behandlungsoptionen verschiedener Patientengruppen mit AMLErstellt nach 2

 

Therapiehinweise zu DACOGEN®

Hinweise zur Anwendung von DACOGEN®
  • Die Anwendung von DACOGEN® muss unter Aufsicht von Ärzten mit Erfahrung in der Anwendung von Chemotherapeutika begonnen werden.1
  • DACOGEN® wird alle vier Wochen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen (=ein Behandlungszyklus) als intravenöse Infusion verabreicht. Ein zentralvenöser Katheter ist nicht erforderlich.1
  • Falls eine Dosis versäumt wird, soll die Behandlung so bald wie möglich wieder aufgenommen werden.1
  • Es wird eine Behandlung der Patienten für mindestens vier Behandlungszyklen empfohlen, wobei es bis zum Erreichen einer kompletten oder partiellen Remission länger als vier Behandlungszyklen dauern kann.1

 

Für eine vollständige Darstellung der Anwendungshinweise des Arzneimittels beachten Sie bitte die Angaben in der DACOGEN®- Fachinformation.


Zubereitung von DACOGEN®

Zubereitungshinweise
  • DACOGEN® enthält 50 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.1
  • Das Pulver ist unter aseptischen Bedingungen mit 10 ml Wasser für Injektionszwecke zu rekonstituieren.1
     
  • Nach Rekonstitution mit 10 ml Wasser für Injektionszwecke enthält jeder ml des Konzentrats 5 mg Decitabin.1
     
  • Das Konzentrat muss innerhalb von 15 Minuten nach Rekonstitution mit gekühlten (2°C – 8°C) Infusionsflüssigkeiten (isotonischer NaCl-Lösung 9 mg/ml (0,9 %) für Injektionszwecke oder 5 % Glucoselösung für Injektionszwecke) auf eine endgültige Konzentration von 0,15 bis 1,0 mg/ml weiter verdünnt werden. Die auf diese Weise verdünnte Lösung zur intravenösen Infusion kann vor der Anwendung bei 2°C - 8°C für maximal 3 Stunden und anschließend bis 1 Stunde bei Raumtemperatur (20°C - 25°C) gelagert werden.1
     
  • Aus mikrobiologischer Sicht soll die Zubereitung der Lösung innerhalb des oben empfohlenen Zeitraums angewendet werden. Es liegt in der Verantwortung des Anwenders, die empfohlenen Aufbewahrungszeiten und -bedingungen der Lösung einzuhalten und sicherzustellen, dass die Rekonstitution unter aseptischen Bedingungen erfolgt.1

Für eine vollständige Darstellung der pharmazeutischen Angaben beachten Sie bitte die Angaben des Arzneimittels in der DACOGEN®- Fachinformation.

 

Dosierung und Behandlungsschema von DACOGEN®

DACOGEN® kann therapiefreie Wochenenden ermöglichen1

Grafik Dosierung und Behandlungsschema von DACOGEN

Erstellt nach 1

 

  • Während eines Behandlungszyklus wird DACOGEN® täglich über 1 Stunde in einer Dosis von 20 mg/m2 Körperoberfläche als intravenöse Infusion an fünf aufeinanderfolgenden Tagen verabreicht.1
  • Die tägliche Gesamttagesdosis von 20 mg/m2 sowie die Gesamtdosis von 100 mg/m2 pro Behandlungszyklus darf nicht überschritten werden.1
     
  • Ein Behandlungszyklus umfasst vier Wochen.1
     
  • DACOGEN® hat ein Behandlungsschema, das therapiefreie Wochenenden ermöglichen kann.1 Das Dosierungsschema können Sie auch hier herunterladen.
     

Für eine vollständige Darstellung der Anwendungshinweise des Arzneimittels beachten Sie bitte die Angaben in der DACOGEN®- Fachinformation.
 

DACOGEN® -Therapiehinweise
 

Downloadmöglichkeit der Therapiehinweise zu Dacogen
 

Hier Downloaden

Weitere Servicematerialien
 

 

 


Expertenmeinung zu DACOGEN®:

Prof. Dr. Karl-Anton Kreuzer, Köln - Therapie mit DACOGEN® (Stand: 2016)

 


WIRKUNG VON DACOGEN®

 

 

DACOGEN®– eine epigenetische Therapie

Die Methylierung der DNA ist ein natürlicher, epigenetischer Prozess, welcher der Regulation der Genexpression dient. Eine Hypermethylierung wird mit verstärktem Tumorwachstum und verminderter Zelldifferenzierung in Verbindung gebracht.3

Video zum Wirkmechanismus

 

 

DACOGEN® mit dem Wirkstoff Decitabin ist ein DNA-Methyltransferase-Inhibitor und wird als Pyrimidin-Analogon in die hypermethylierte DNA eingebaut. Dort verhindert DACOGEN® eine weitere Methylierung der DNA und unterstützt dadurch die Reaktivierung von wichtigen Tumorsuppressorgenen. So können Zelldifferenzierung und Apoptose induziert werden.3

 

 

Grafik Wirkmechanismus von Decitabin

Erstellt nach 3

 

Längeres Überleben mit DACOGEN® vs. Therapie der Wahl*

In der randomisierten, multizentrischen Phase III - Zulassungsstudie wurde die Anwendung von DACOGEN® (n = 242) mit der Therapie der Wahl* (n = 243) verglichen. In die Studie eingeschlossen wurden Patienten mit neu diagnostizierter de novo oder sekundärer akuter myeloischer Leukämie (AML) gemäß WHO Klassifikation. Das mediane Alter für die ITT-Population betrug 73 Jahre (Bereich 64 bis 91 Jahre).  Die Ergebnisse zeigten, dass die Behandlung mit DACOGEN® zu einem besseren Ansprechen sowie einem langsameren Fortschreiten der Erkrankung als die Vergleichstherapie führte.4 Weiterhin ergaben sich Hinweise für ein verlängertes Gesamtüberleben unter DACOGEN®-Therapie im Vergleich zur Therapie der Wahl*. Diese konnten im Rahmen einer Ad-Hoc-Analyse bestätigt werden.5 Zudem war die 30- und 60 Tage Mortalitätsrate in beiden Armen vergleichbar.4

* Therapie der Wahl (TC): niedrig dosiertes Cytarabin (n=215) oder unterstützende Behandlung (n=28)

Symbolfoto Längeres Überleben mit Dacogen
Länger am Leben bleiben, und den Patienten noch einige lebenswerte Momente zu ermöglichen, ist das Ziel der Therapie der AML mit hypomethylierenden Substanzen wie DACOGEN® mit dem Wirkstoff Decitabin.

 

Grafik Studiendesign der Zulassungsstudie DACO-016

Erstellt nach 4

Gesamtüberleben

Grafik verbessertes medianes Gesamtüberleben unter DACOGEN

Modifiziert nach 4

Primärer Endpunkt der Studie war das Gesamtüberleben. Das mediane Gesamtüberleben betrug zum ersten Analysezeitpunkt (Cut-off 2009) bei den mit DACOGEN® behandelten Patienten 7,7 Monate vs. 5,0 Monate für die Patienten unter Therapie der Wahl. Der Unterschied erreichte jedoch keine statistische Signifikanz (HR=0,85, 95 % KI: 0,69; 1,04, p=0,1079). Das mediane Gesamtüberleben konnte durch die Therapie mit DACOGEN® zum 2. Analysezeitpunkt (10/2010 cut-off; ad-hoc-Analyse; angepasstes Signifikanzniveau: 0,0462)5 signifikant um 54 % (7,7 vs. 5,0 Monate) gegenüber der Therapie der Wahl* verbessert werden (p=0,0373), s. Abb.4

Eine Folgeauswertung der Zulassungsstudie hat darüber hinaus gezeigt, dass das Erreichen einer CR/CRp im Vergleich zur Gesamtpopulation mit einem längeren Gesamtüberleben assoziiert war. Patienten, die unter Decitabin eine CR/CRp erreichten (17,8 %), hatten ein Gesamtüberleben von median 18,6 Monaten (p=0.13).5

Ansprechen

Graphik höhere Rate an Komplettansprechen unter Dacogen

Abb.: Ansprechen unter Decitabin (1. Analysezeitpunkt, Cut-off 10/2009)

Erstellt nach 4

Der Anteil der kompletten Remissionen, definiert als sekundärer Endpunkt, bzw. kompletter Remissionen mit unvollständiger Erholung der Thrombozytenzahl (CR/CRp) lag unter DACOGEN® zum 1. Analysezeitpunkt (Analyse, 10/2009 cut-off) mit 17,8 % mehr als doppelt so hoch wie unter der Therapie der Wahl* mit 7,8 % (p=0.001).4

 

 
Langsameres Fortschreiten der Erkrankung

Abb.: Medianes progressionsfreies Überleben (1. Analysezeitpunkt, cut-off 10/2009)

Erstellt nach 1

Das bessere Ansprechen ging einher mit einem langsameren Fortschreiten der Erkrankung: Während das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) in der Vergleichsgruppe unter Therapie der Wahl* bei 2,1 Monaten lag, erreichten die mit DACOGEN® behandelten Patienten ein medianes PFS von 3,7 Monaten (p=0,0031).1 Das Progressionsfreie Überleben war definiert als tertiärer Endpunkt der Studie.1

 

Mortalitätsraten#

Die 30- und 60-Tage-Mortalität unter DACOGEN® und niedrig-dosiertem Cytarabin waren vergleichbar.4

# berechnet ab Therapiebeginn

Grafik vergleichbare Mortalität nach 30 und 60 Tagen unter DACOGEN

Erstellt nach 4

 

Einfluss von DACOGEN® auf die Transfusionsabhängigkeit

Hinweis auf weniger Bluttransfusionen+

Eine Post-Hoc Analyse der Phase-III-Zulassungsstudie hat ergeben, dass eine Mehrheit der Patienten, die vor Beginn der Therapie mit DACOGEN® keine Thrombozyten-Transfusion benötigten auch während der Behandlung transfusionsunabhängig blieben (definiert als ≥ 8 Wochen anhaltend). Dieser Anteil lag unter DACOGEN® signifikant höher als unter der Therapie der Wahl** (57 % vs. 46 %, p=0,0375).6

Des Weiteren wurden unter der Therapie mit DACOGEN® signifikant mehr Patienten von einer Thrombozyten- oder Erythrozyten-Transfusion unabhängig (definiert als ≥ 8 Wochen anhaltend) als unter der Vergleichsmedikation (31 % vs. 13 %, p=0,0069 bzw. 26 % vs. 13 %, p=0,0026).6

 

+ Hierbei handelt es sich um hypothesengenerierende Daten aus einer Post-Hoc Analyse der Zulassungsstudie [He J et al, Leuk. Lymphoma 2014 Nov.; 1033-1042.]. Weitere prospektive Studien müssen folgen um diese Hinweise zu bestätigen.

Symbolfoto Kleine Momente, die das Leben glücklich machen

Bei der Diagnose akuter myeloischer Leukämie (AML) ändert sich die Bedeutung vieler sonst selbstverständlicher Begebenheiten im Leben der Patienten: es sind kleine Momente, die das Leben glücklich machen.

Grafik höherer Anteil an Patienten mit Transfusionsunabhängigkeit unter DACOGEN

Abb.: Unabhängigkeit von Thrombozyten- und Erythrozytentransfusionen, definiert als ≥ 8 Wochen anhaltend, unter DACOGEN® vs. Therapie der Wahl

Erstellt nach 6

Therapiefreie Wochenenden möglich

DACOGEN® hat ein Behandlungsschema, das therapiefreie Wochenenden ermöglichen kann. Informationen zur Dosierung sowie das Dosierschema finden Sie unter den Praktischen Hinweisen.

**  Therapie der Wahl: niedrig dosiertes Cytarabin (n=215) oder unterstützende Behandlung (n=28).

 

HIER WEITERE INFO-MATERIALIEN

 

VERTRÄGLICHKEIT VON DACOGEN®

 

DACOGEN® – eine gute Alternative

Die Therapie von Patienten mit einer AML kann eine Herausforderung darstellen. Denn neben dem Krankheitsstadium beeinflussen noch andere Parameter wie biologisches Alter, Komorbiditäten und Performancestatus die Therapieentscheidung. Für Patienten, die aufgrund dieser Parameter mit einer Standard-Induktionstherapie nicht intensiv therapierbar sind, bietet DACOGEN® eine Behandlungsoption.

Gut untersuchtes Nebenwirkungsprofil

Die Therapie mit DACOGEN® zeichnet sich durch ein gut untersuchtes Nebenwirkungsprofil aus. Im Rahmen der Phase-III-Studie (DACO-016) wurde DACOGEN® mit TC* verglichen, dabei wurden ähnliche UEs (unerwünschte Ereignisse) für DACOGEN® und Cytarabin berichtet. Die in der Studie am häufigsten unter DACOGEN® berichteten Nebenwirkungen waren Thrombozytopenien, Anämie, Neutropenie und febrile Neutropenie.4

*Therapie der Wahl: niedrig dosiertes Cytarabin (n=215) oder unterstützende Behandlung (n=28).

Symbolfoto Zeit für sich und ihre Angehörige nehmen
Wichtig ist für viele Patienten sich Zeit für sich und ihre Angehörigen zu nehmen, und Momente zu fördern, die sich nicht um ihre Erkrankung drehen.

Eine ausführliche Darstellung der unter DACOGEN® beschriebenen Nebenwirkungen finden Sie in den entsprechenden Angaben der DACOGEN®- Fachinformation.

 

Quellen

  1. Aktuelle DACOGEN®-Fachinformation.
  2. NCCN Clinical Practice Guidelines in AML; nccn.org/professionals/physician_gls/pdf/aml.pdf ; Zugriff am 27.03.2020
  3. Oki Y et al., Crit Rev Oncol Hematol 2007;61(2):140-152.
  4. Kantarjian HM et al., J Clin Oncol 2012;30(21):2670-2677.
  5. Tomeczkowski J et al., Adv Ther 2015; 32:854–862.
  6. He J et al, Leuk. Lymphoma 2014 Nov.; 1033-1042.