GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE

 

Die gynäkologische Onkologie ist ein Teilgebiet der Gynäkologie und Geburtshilfe und beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie bösartiger Erkrankungen der Brust bei Frauen und den weiblichen Genitalien. Sie umfasst Krebserkrankungen wie:

  • Mammakarzinom (Brustkrebs)
  • Endometriumkarzinom/Korpuskarzinom (Gebärmutterkörperkrebs oder Gebärmutterschleimhautkrebs)
  • Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs)
  • Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs)
  • Vulvakarzinom (Vulvakrebs)
  • Vaginalkarzinom (Scheidenkrebs)

Bereits 1969 wurde in den USA die Notwendigkeit einer Subspezialisierung der Onkologie in die gynäkologische Onkologie erkannt. Die Gründung der Europäischen Gesellschaft für Gynäkologie (ESGO) erfolgte 1983, aber erst im Jahr 2001 wurde die gynäkologische Onkologie offiziell als eigenständige Subspezialität der Gynäkologie und Geburtshilfe anerkannt.1

Im Zentrum der Behandlung bei gynäkologischen Tumorerkrankungen steht die Operation der Patientinnen. Je nach Art und Stadium des Tumors werden aber andere onkologische Therapieoptionen wie Chemotherapie, Antikörper- und Immuntherapie sowie Hormontherapien und Strahlentherapien eingesetzt.

Einen Schwerpunkt innerhalb der gynäkologischen Onkologie bildet das Mammakarzinom, das mit jährlich ca. 69.000 Neuerkrankungen die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland ist.2 Eine Krebserkrankung des Uterus wird pro Jahr bei etwa 11.000 Frauen diagnostiziert.2 Deutlich seltener kommt ein Karzinom der Eierstöcke (ca. 7.350 Patientinnen pro Jahr), ein Zervixkarzinom (ca. 4.400 Patientinnen pro Jahr) oder ein Vulvakarzinom (ca. 3.300 Patientinnen pro Jahr) vor.2

Eine wichtige Rolle in der gynäkologischen Onkologie spielen auch Früherkennungsuntersuchungen zum Beispiel im Rahmen des Mammographiescreenings für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren oder der PAP-Test (Papanicolaou-Test) zur Früherkennung des Zervixkarzinoms bei Frauen ab 20 Jahren. Diese Vorsorgeuntersuchungen können dazu beitragen, gynäkologische Karzinome frühzeitig zu entdecken und eine Therapie einzuleiten. Zur Vorbeugung des Zervixkarzinoms wird zudem durch die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung im Alter von 9 bis 14 Jahren empfohlen.

Neue Therapiemöglichkeiten und effektive Früherkennungsprogramme haben mittlerweile bei vielen gynäkologischen Krebserkrankungen zu einer Verbesserung der Prognose geführt. So liegt die relative 5-Jahres-Überlebensrate beim Mammakarzinom der Frau mittlerweile bei 87 % und beim Ovarialkarzinom bei 43 %.2

 

Janssen in der gynäkologischen Onkologie

Janssen forscht als Pharmaunternehmen seit den 1980er Jahren im Bereich der Onkologie. Neben hämatoonkologischen und uroonkologischen Erkrankungen engagiert sich Janssen auch in der Therapie gynäkologischer Krebserkrankungen wie dem Mammakarzinom und Ovarialkarzinom.

 

Weitere Informationen für medizinische Fachkreise

Für Ärzte bietet diese Website weitere Informationen und Services rund um das Thema gynäkologische Onkologie. Es ist uns aufgrund des Heilmittelwerbegesetzes untersagt, diese Fachkreise-Informationen öffentlich bereit zu stellen. Loggen Sie sich daher, wenn Sie Arzt sind, bitte mit Ihrem DocCheck-Login ein.

 

 

 

Interaktive 3D-Animationen zum Mamma- und Ovarialkarzinom

Visualisieren Sie Anatomie, Gewebestrukturen sowie Krankheitsmechanismen und Krankheitsverlauf mit unseren interaktiven 3D-Animationen zu Krankheitsbildern der gynäkologischen Onkologie. Geben Sie Ihren Patienten direkten Einblick ins Krankheitsgeschehen und verschaffen Sie ihnen so ein besseres Verständnis für ihre Erkrankung.


Mammakarzinom

Klicken Sie hier


Ovarialkarzinom

Klicken Sie hier

 

Weitere Informationen für Patienten, Betroffene & Angehörige

MEIN Krebsratgeber – Der persönliche Begleiter für Patienten und Angehörige

Mit der Diagnose „Krebs“ gehen oft Ängste und Sorgen einher, Patienten und Angehörige haben viele Fragen. Mit MEIN Krebsratgeber https://www.krebsratgeber.de/ bietet Janssen ein umfangreiches Informationsportal, das Betroffene in dieser schwierigen Lebensphase unterstützen möchte. Dort finden Sie weitere interessante Artikel zum Thema Brust- und Eierstockkrebs wie z. B.:

Ausführliche Information zu Entstehung, Diagnose und Therapie von Brustkrebs

Zu mein Krebsratgeber

Ausführliche Information zu Entstehung, Diagnose und Therapie von Eierstockkrebs

Zu mein Krebsratgeber

Quellen

  1. Wallwiener D, Grischke EM, Brucker SY et al. Gynäkologische Onkologie. Schattauer Verlag, Stuttgart 2017.
  2. Krebs in Deutschland für 2015/2016. Robert Koch-Institut, Berlin 2019.


Zuletzt geändert am: 12.02.2021

Autoren- & Quellinformationen

Dieser Text entspricht den redaktionellen Standards der Janssen Medical Cloud. Hier erfahren Sie mehr über unsere redaktionellen Standards.

Die Inhalte dieser Seite wurden durch ein interdisziplinäres Team von Mitarbeiter:innen der Janssen-Cilag GmbH erstellt und geprüft. Lernen Sie einige dieser Mitarbeiter:innen in unserem Expertenbeirat kennen.

EM-51425