Multiples Myelom (Plasmozytom) und andere Lymphome

Maligne Lymphome sind Krebserkrankungen des lymphatischen Systems. Auf der Basis von histologischen Untersuchungen der Lymphknoten lassen sie sich in Hodgkin-Lymphome sowie Non-Hodgkin-Lymphome (NHL), zu denen das Multiple Myelom gerechnet wird, einteilen.

Das Multiple Myelom ist eine seltene Erkrankung, jedoch eine der häufigsten hämatologischen Neoplasien und es gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen der Knochen und des Knochenmarks.

Einteilung der Non-Hodgkin-Lymphome (NHL)

Neben dem Multiplen Myelom (Plasmozytom) zählen u. a. das Mantelzell-Lymphom, Morbus Waldenström, follikuläres Lymphom und Morbus Castleman, eine sehr seltene Erkrankung der Lymphknoten, zu den NHL.

Erfahren Sie auf unserem Patientenportal Krebsratgeber.de mehr zu der Einteilung der Non-Hodgkin-Lymphome

Multiples Myelom: Therapieoptionen

Zur Behandlung des Multiplen Myeloms stehen neben der Stammzelltransplantation die Chemotherapie und die Strahlentherapie zur Verfügung.

Darüber hinaus versuchen moderne Therapien zielgerichtet gegen Myelomzellen vorzugehen. Als Angriffspunkt für Antikörper dienen bestimmte Oberflächenproteine, die auf malignen Myelomzellen unabhängig von der Zytogenetik oder dem Stadium der Erkrankung stärker exprimiert werden, als auf normalen Zellen. Neben Antikörpern stehen in der modernen Myelomtherapie auch eine Reihe von Proteasominhibitoren und Immunmodulatoren zur Verfügung, die unter anderem das Wachstum der Tumorzellen eindämmen. Auch ein epigenetischer Ansatz, bei dem die Histon-Deacetylase gehemmt wird, ist möglich.

Melden Sie sich in der Janssen Medical Cloud für Fachkreise an, um weitere Informationen zum Multiplen Myelom zu erhalten.

Multiples Myelom: MRD-Negativität als prognostischer Marker

Gerade bei neuen, zielgerichteten Therapien werden zuverlässige prognostische Marker benötigt. Eine Datenanalyse* gibt Hinweise darauf, dass die MRD-Negativität (MRD = minimal residual disease/minimale Resterkrankung) beim neu diagnostizierten multiplen Myelom dem Parameter komplette Remission überlegen sein kann, und zwar unabhängig von der hier gewählten Therapieform und dem genetischen Risikoprofil.1

Weitere Informationen zum Multiplen Myelom und zur Bedeutung der MRD-Negativität als prognostischer Faktor für das progressionsfreie Überleben finden Sie in der Janssen Medical Cloud für Fachkreise.

* gepoolte Datenanalyse (Landmark Analyse zur MRD) von insgesamt 609 Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom aus drei klinischen Studien – GEM (Grupo Español de Mieloma) 2000 (n = 256, transplantationsgeeignet), GEM2005MENOS65 (n = 226, transplantationsgeeignet) und GEM2010MAS65 (n = 127, nicht-transplantationsgeeignet).

Multiples Myelom: Weitere Informationen für medizinische Fachkräfte


Prof. Dr. Marc-Steffen Raab im Videointerview zum Multiplen Myelom

 

Auf unseren Myelom-Seiten für medizinische Fachkräfte finden Sie informative Infographiken und Videos zu unseren Produkten und Mehr:

  • Aktuelle Studiendaten und praktische Anwendungshinweise
  • Umfangreiches Servicematerial für Sie und Ihre Patienten
  • Videointerviews zur Therapie des Multiplen Myeloms und anderer Lymphome mit anerkannten Myelom-Experten

Lesen Sie weiter auf unseren hämatologischen Service-Seiten für medizinische Fachkräfte

 

AML und andere Leukämien

Akute und chronische Leukämie in der Hämatoonkologie.
Klicken Sie hier

Meilensteine

Wir stehen für kompromisslose Innovation.
Klicken Sie hier

Produkte

Erfahren Sie mehr über das Produktportfolio von Janssen in der Hämatoonkologie.
Klicken Sie hier

Quellen

  1. Lahuerta JJ et al. Depth of Response in Multiple Myeloma: A Pooled Analysis of Three PETHEMA/GEM Clinical Trials. J Clin Oncol. 2017 Sep 1;35(25):2900-2910.